Schlagwort-Archive: Norbert Singer

Norbert Singer – Porsche Rennsport 1970–2004

Norbert Singer - Porsche Rennsport 1970-2004
Wilfried Müller, Norbert Singer,
2019

(ENGLISH BELOW)

13. Juni 1970, das Porsche Raumschiff 917 mit den beiden Astronauten Hans Herrmann und Richard Attwood starten vom französischen Weltraumbahnhof Le Mans zu einem 24 stündigen Weltraumflug rund um die Uhr. Der Start läuft ein wenig holprig, aber das in Rot/Weis lackierte Rennschiff kommt immer mehr in Fahrt und holt nach 24 Stunden am 14.06.1970 die Sterne für die Ingenieure des Porsche 917 vom Himmel.

Fast so wäre es gewesen, wenn Norbert Singer der soeben mit seinem Studium in der Luft- und Raumfahrt abgeschlossen hatte, sich für den Weltraum entschieden hätte anstatt für die überirdischen von Porsche. Nun, die Geschichte verlief ein wenig anders für Porsche und Norbert Singer, der beim ersten Le Mans Sieg für Porsche unter anderem für die Kühlung des Wagens zuständig war. Porsche und Singer blieben am Boden doch die Sterne und die Erfolge die beide zusammen auf den Rennstrecken dieser Welt sammelten sind fast so unzählbar wie die Sterne am nächtlichen Himmel. Diese Geschichte wird nun von Anfang an reich bebildert in einem Buch aus dem Sportfahrer Verlag  unter dem Titel “Norbert Singer – Porsche Rennsport 1970–2004“ erzählt. Auf 368 Seiten erzählt Norbert Singer zusammen mit dem bekannten Autor Wilfried Müller, seine Zeit mit und bei Porsche. In 16 Kapitel, über seine Anfänge bei Porsche, dem Abenteuer mit dem Porsche 917, dem 935, Porsche 936 bis zum Gruppe C Porsche 956/962 und dem GT1, wird alles aus der Sicht den leitenden Ingenieurs dargestellt. Unterstützt werden die einzelnen Kapitel ausschließlich durch historisches Fotomaterial, welches zum Teil auch das erste mal in einem Buch publiziert wird. Welchen Stellenwert Norbert Singer bei Porsche und im Motorsport hatte, zeigt sich schon bei den beiden Vorworten von Jacky Ickx und Jochen Mass. 

14.06.1970 das Rennen ist vorbei, Porsche gewinnt zum ersten mal Le Mans, doch die Geschichte fängt damit erst richtig an, auch und wegen Norbert Singer. Und diese Geschichte ist nun nachzulesen in diesem Buch. Erhältlich ist das Buch beim Sportfahrer-Verlag www.sportfahrer-zentrale.com – norbert-singer-porsche-rennsport-1970-2004. Die englische Version ist in Arbeit. 

368 Seiten, Format 240 x 280mm.

Bei der hier gezeigten Buchversion handelt es sich um die auf 99 Exemplare limitierte Handsignierte Sonderedition mit Schuber. Rekordverdächtig wurde diese Version mit einem von Norbert Singer mitgestalteten Buchschubers, innerhalb einer Renndistanz von nur 24 Stunden komplett verkauft. Ein weiter Sieg mit der Handschrift von Norbert Singer.

13 June 1970, the Porsche spaceship 917 with the two astronauts Hans Herrmann and Richard Attwood take off from the French spaceport Le Mans for a 24-hour space flight around the clock. The start is a little bumpy, but the racing ship, painted in red/white, gets going and after 24 hours on June 14, 1970, it brings the stars from the sky for the engineers of the Porsche 917.

It would almost have been like this if Norbert Singer, who had just finished his aerospace studies, had chosen space instead of the supernatural ones from Porsche. Well, the story went a little bit differently for Porsche and Norbert Singer, who was responsible for the cooling of the car during the first Le Mans victory for Porsche. Porsche and Singer stayed on the ground but the stars and the successes they both collected together on the race tracks of the world are almost as countless as the stars in the night sky. This story is now richly illustrated from the beginning in a book from Sportfahrer Verlag under the title “Norbert Singer – Porsche Racing 1970-2004”. On 368 pages, Norbert Singer, together with the well-known author Wilfried Müller, recounts his time with and at Porsche. In 16 chapters, about his beginnings at Porsche, the adventure with the Porsche 917, the 935, Porsche 936 up to the Group C Porsche 956/962 and the GT1, everything is presented from the point of view of the leading engineer. The individual chapters are supported exclusively by historical photographic material, some of which is published in a book for the first time. The importance Norbert Singer had in Porsche and in motorsport is already evident in the two forewords by Jacky Ickx and Jochen Mass. 

14.06.1970 the race is over, Porsche wins Le Mans for the first time, but the story only really begins with it, also and because of Norbert Singer. And this story can be read in this book. The book is available at Sportfahrer-Verlag www.sportfahrer-zentrale.com – norbert-singer-porsche-rennsport-1970-2004. The English version is in work. 

368 pages, format 240 x 280mm.

The book version shown here is a special edition with slipcase and signed by hand, limited to 99 copies. This version with a book slipcase designed by Norbert Singer was sold completely within a racing distance of only 24 hours. Another victory with the signature of Norbert Singer.

TEXT AND PICTURES COPY BY ONLYPORSCHEBOOKS

Sound Night 2016

Porsche Sound Night 2016

Die Stuttgarter Oper wurde 2016 zum Opernhaus des Jahres gekürt. Ein Opernhaus mit fantastischen klängen und hervorragenden Darbietungen und Darstellern.

In Stuttgart steht aber noch ein weiteres Klanghaus –                            Das Porsche Museum!

Einmal im Jahr erklingen hier die schönsten Motoren, präsentiert von berühmten Darstellern aus der vergangenen Renngeschichte, komponiert und konstruiert von Meistern ihres Faches.

Einer dieser Meister ist Dipl. – Ing. Hans Metzger. Vater vieler Rennmotoren und damit auch vieler Rennerfolge der Sportwagen Marke  Porsche. Metzger erzählt von der Entwicklung des Porsche Typ 804 und das man damals gerade einmal nur mit vier Mechanikern an der Rennstrecke stand. Der legendäre Dan Gurney, holte mit dem Rennwagen im Jahr 1962 zwei Siege. Das Formel- Auto ist frisch restauriert und in einem wunderschönen Zustand. Die 8 Zylinder lassen das Museum erzittern. Eine Ouvertüre aus den Brennkammern mit 1494cm3 Hubraum. Wer sich die Ohren zuhält verpasst ein einzigartiges Konzert.

RSR – Eine Oper mit 6-Zylindern.

Eckhard Schimpf, Mister Jägermeister, wird vom Porsche Archiv Leiter und Gastgeber der Porsche Sound Night, Dieter Landenberger auf die Bühne geholt. Mit dabei steht ein oranger 911 RSR aus dem Jahr 1973. Schimpf erzählt von seinem ersten RSR mit der typischen Jägermeister Lackierung. Er selber hatte damals viel Spaß auf den Rennstrecken aber auch so gut wie keinen Erfolg. Macht nichts, beim Sound des Wagens schaut er andächtig auf den RSR. Eckhard Schimpf möchte einsteigen und losfahren. So wie in seinen zahlreichen anderen Jägermeister Autos, die er wieder aus aller Welt zu sich holt.

Walter Röhrl und sein 911 SC San Remo.

Einer der besten „Opernsänger“ auf den Straßen dieser Welt. Er ist der bezwinger aller Kurven. Geraden gibt es bei ihm so gut wie keine. Mit dem 911 SC Rallye San Remo aus dem Jahr 1981 zieht er bei dieser Rallye an dem Audi Quattro vorbei und kann nur durch einen Defekt gestoppt werden. Roland Kußmaul, ein Porsche Kollege von Walter Röhrl, unterstreicht die Geschichten mit seinen Anekdoten aus der vergangen Porsche Rennzeit.

Der 936 Spyder.

Direkt vom Porsche Sports-Cup aus Hockenheim kommt die Le Mans–Legende Jürgen Barth rechtzeitig zu seiner Aufführung bei der Porsche Sound Night. Die große Oper von Le Mans ist das Thema: 1977, der Porsche Typ 936 führt, doch ihm fehlen die Außenspiegel, die Kommissare weisen Porsche auf diesen Fehler hin, es droht dem Rennteam eine empfindliche Strafe, man löst das Problem und klebt einfach Spiegel auf das Auto, die völlig ohne nutzen sind. Im Spiegel der Zeit zeigt sich hier auch der Einfallsreichtum den Porsche und seine Mechaniker mit auf die großen Bühnen dieser Welt gebracht haben. Sieg nach 24 Stunden für Ickx, Barth und Haywood.

Ein großer „Singer“.

Norbert Singer, präsentiert den Porsche Typ 935 Moby Dick. Die Endstufe der Entwicklung des 935er. Wie macht man aus gutem noch was besseres. Singer erzählt über die Entwicklung des außergewöhnlichen Rennwagens. Der Sound ist stark. So stark wie 845 PS sein können. 366 Km/h schnell, so schnell das sich die Martini Streifen auf dem Auto schon im Stand in die länge ziehen.

Die Porsche Sound Night – die schönste Oper der Welt.

See more soon in „The Porsche Book of Porsche Books“.

rmp2016