Archiv der Kategorie: General

Oldtimer races, meetings, trips, other events

Porschefreunde Dinslaken 2024

Tausende von Pferde-(stärken).

Was für eine mega Porsche-Party am 1.Mai 2024 veranstaltet von den Porschefreunden Dinslaken. Vom Porsche Traktor bis hin zum Kremer K4, vom frühen 356er bis hin zum aktuellen GT3, vom 924er bis zum 928er, vom Fahranfänger auf Porsche 944 über waschechte Rennfahrer wie Willi Kauhsen bis hin zum Le Mans Gewinner Jürgen Barth, war alles auf dem Trabrennbahn in Dinslaken vertreten. Ein Fest für Porsche-Fahrer, Clubs, Fans der Marke und für den ein oder anderen Hund. Selten findet man so viele unterschiedliche Fans der Marke Porsche auf einem Feld wieder. Danke für viele tolle Gespräche rund um das Thema Porsche. Und im Staub der Rennstrecke für Pferdestärken glänzte der ein oder andere Lack umso schöner.

Thousands of hp.


What a mega Porsche party on 1 May 2024 organised by Porschefreunde Dinslaken. From Porsche tractors to Kremer K4s, from early 356s to the latest GT3s, from 924s to 928s, from novice drivers in Porsche 944s to genuine racing drivers like Willi Kauhsen and Le Mans winner Jürgen Barth, everything was represented at the trotting track in Dinslaken. A festival for Porsche drivers, clubs, fans of the brand and the odd dog or two. It is rare to find so many different fans of the Porsche brand in one place. Thank you for many great conversations about Porsche. And in the dust of the racetrack for horsepower, the one or other paintwork shone all the more beautifully.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

#dinslaken#porscheclub#porscheclubbonn#uwehuebner#willikauhsen#jürgenbarth#porsche#LeMans24#backontrackporsche#LoveforPorsche#porschefreunde#Driveformiles#motorbuch#porschetransaxle#porschetraktor#schnellmalessen

Retromobile Paris 2024. Show der Superlative.

Von Aston Martin bis Zagato, alles aber auch wirklich alles gab es auf der Retromobile Paris 2024 zu sehen. Wer mit der dem Gedanken spielt, sich eine Super-Automobile-Sammlung anzulegen der kommt an Paris nicht vorbei. Sportwagen und Automobile aus dem vergangenen Jahrhundert, Pre-War Cars, Träume in Blau, Rot, British Racing-Green oder aber im deutschen Silber. Die Augen springen von links nach rechts, von oben nach unten. Kaum ein Stand ohne ein weiteres Highlight, ohne ein paar Millionen auf vier Rädern. Strahlend unter den Scheinwerfern stehen die hochpolierten Wagen da. Der ein oder andere Rennwagen hat noch seine Patina aus seinem letzten Rennen. Le Mans Sieger, Formel 1 Renner, Rennwagen, alles strahlt um die Wette. Dabei scheint ein Porsche GT1 Rennwagen, nun mit einer Strassenzulassung um die Wette mit diversen Ferraris und dem legendären (man kann schon fast sagen) ersten Porsche Exklusiv, dem Porsche 917 K des Grafen Rossi (Martini & Rosi). Mittendrin ein Porsche 911R aus dem Jahre 1967, ein weiterer Bugatti mit 16 Zylindern, einer der ersten Porsche Turbos umgarnt von Studien von Renault oder VW. Man möchte einsteigen und losfahren. Doch es bleibt bei nur Zeit für ein Foto, einen kurzen Blick auf die Karossen oder ein Detail des Automobiles. Sammeln wir Eindrücke und hoffen wir das diese Eindrücke bald einmal wieder Back on Track zu sehen sind. 

Retromobile Paris show of superlatives.

From Aston Martin to Zagato, everything but really everything could be seen at Retromobile Paris 2024. If you’re thinking of building a supercar collection, Paris is the place to be. Sports cars and automobiles from the last century, pre-war cars, dreams in blue, red, British racing green or German silver. The eyes jump from left to right, from top to bottom. There is hardly a stand without another highlight, without a few millions on four wheels. The highly polished cars stand gleaming under the spotlights. One or two racing cars still have their patina from their last race. Le Mans winners, Formula 1 racers, racing cars, everything shines brightly. A Porsche GT1 racing car, now with a road licence, seems to be competing with various Ferraris and the legendary (one could almost say) first Porsche Exclusive, the Porsche 917 K of Count Rossi (Martini & Rosi). In the middle of it all is a Porsche 911R from 1967, another Bugatti with 16 cylinders, one of the first Porsche Turbos surrounded by studies from Renault and VW. You want to get in and drive off. But there is only time for a photo, a quick look at the bodywork or a detail of the car. Let’s collect impressions and hope that these impressions can soon be seen again back on track. 

911 X 911

911 x  911

Schaut man sich einen frühen Porsche 911 aus den 1960er Jahren an, fällt einem im Gegensatz zur jetzigen Baureihe auf, dass der 911 ein wenig breiter und voluminöser geworden ist. Ganz so verhält es sich auch bei der Neuauflage des 911 x 911 Buches, erschienen im Motorbuch-Verlag. Der 911 ist in seiner aktuellen Version mehr als ein nur ein Sportwagen, er ist ein Grand Tourismo, ein Rallye-Renner und immer noch ein Rennwagen für die Straße geblieben. Die Bücher 911 x 911, es handelt sich um zwei Bücher in einem Schmuckschuber, nimmt die neue Größe des 911er auf. Auf 1200 Seiten wird in den beiden Büchern der Versuch unternommen das einzigartige Universum des Erfolgtyps Porsche 911 zu veranschaulichen. Ob der Versuch gelingt muss jeder Leser für sich entscheiden. Hervorragend ist auf jeden Fall die Bildauswahl, die im Grunde schon ein Buch wert ist. Handelt es sich doch um zum Teil noch nie gezeigtes Bildmaterial gepaart mit zeitgenösischen Anzeigen oder typischen Porsche-Werbeaufnahmen. Dies und die vielen kleinen Detail-Informationen machen die Bücher zum Dokumenten-Archiv für jeden Porsche 911 Fan. Aber Achtung nicht jeder Porsche passt heute noch in eine Garage von 1960. So brauchen auch die Bücher 911 x 911 ihren Platz im Buchregal. Aber für einen Porsche-Fan sollte dies kein Problem sein. Motorbuchverlag Stuttgart, 1200 Seiten (2 Bücher im Schuber), 240 x 240mm. 

If you look at an early Porsche 911 from the 1960s, you will notice that the 911 has become a little wider and bulkier than the current model series. This is also the case with the new edition of the 911 x 911 book, published by Motorbuch-Verlag. In its current version, the 911 is more than just a sports car, it is a grand tourer, a rally racer and still a racing car for the road. The 911 x 911 books, which are two books in a decorative slipcase, reflect the new size of the 911. Over 1200 pages, the two books attempt to illustrate the unique universe of the successful Porsche 911. Each reader must decide for themselves whether the attempt is successful. In any case, the selection of pictures is outstanding and is basically worth a book in itself. Some of the images have never been shown before, paired with contemporary advertisements or typical Porsche advertising shots. This and the many small pieces of detailed information make the books a document archive for every Porsche 911 fan. But beware, not every Porsche today fits into a garage from 1960, so the 911 x 911 books also need their place on the bookshelf. But for a Porsche fan this should not be a problem. Motorbuchverlag Stuttgart, 1200 pages (2 books in slipcase), 240 x 240mm. 

Porsche 4 Experts – Backstage

Porsche 4Experts Backstage – drei Einblicke  hinter die Kulissen des Porsche Museums

Iris Haker, Kuratorin im Porsche Museum Stuttgart-Zuffenhausen, zeigte zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen an drei Samstag-Abenden einen interessanten Einblick hinter die Kulissen im Porsche Museum. Die drei Veranstaltungen waren jeweils nur für ein paar exklusive Porsche-Freunde und den ein oder anderen Porsche-Experten der sich im Universum Porsche ein wenig auskennt. 

Frau Haker, studierte Kunst-Historikerin und selbst vom Porsche-Virus befallen, führte durch alle drei Veranstaltungen. Am ersten Event ging es auch gleich um ihre Arbeit im Porsche Museum. Im Jahr 2023 wurde die Ausstellung auf einen aktuellen Stand gebracht. Iris Haker war dabei eine der Porsche_People die am neuen Konzept mitarbeiteten. Man kann auch fast sagen, das Museum hat im Porsche-Museum zum Jubiläumsjahr ein wenig aufgeräumt.

So eine Art schwäbische Kehrwoche, in der viele in einem Haus beteiligt sind und am Ende das ganze Museum wieder glänzt. Das Museum und das Ausstellungskonzept war ein wenig in die Jahre gekommen und Iris Haker und ihre Kollegen schauten sich Porsche für Porsche an. Diskutierten dabei wie kann man die Autos anders präsentieren ohne das Grundkonzept des Museums zu verändern. Ein Neubau wäre auch etwas zu aufwendig gewesen. 

Und diese Veränderungen fallen den vielen Besuchern, die immer und immer wieder in das Museum kommen, erst beim zweiten Blick auf. Haben uns die Rennwagen vorher nicht angeschaut so schauen wir ihnen nun direkt auf die Fronten, ins Gesicht. Der ein oder andere Porsche wurde dafür “in den Urlaub” geschickt. Dafür wurde ein wenig mehr Platzt im Museum geschaffen. Man kommt nun noch näher an die Rennwagen heran, fast in Berührung mit den Automobilen.

Auch weil die Informationen zu den Rennwagen und den weiteren Porsche neu erfasst und wesentlich digitalisierter an die Besucher herangetragen werden. So ist zum Beispiel die Nr.1, nun auch die Nr.1 im Museum. Gut gemacht. 

Am zweiten Event ging es wieder für eine kleine exklusive Gruppe hinter die Kulissen. Kuno Werner ist dem ein oder anderen Experten schon ein Begriff in der Porsche Welt. Werner ist der Werkstattleiter im Porsche Museum und er erzählte mit Iris Haker am Porsche 4Experts Abend über seine Arbeit mit seinen „Lieblingen“. Wenn Kuno Werner etwas zu Reparieren hat, an einem der über 600 Porsche die zum Fundus des Porsche Museums gehören, dann kann er auch auf die Hilfe seiner Kollegen im Museum hoffen. Historische Bilder und/oder auch noch Originalpläne stehen ihm zur Verfügung. Nicht alles kann an manchen Wagen immer mal wieder mit Originalteilen restauriert werden. Werner hat aber auch dafür Lösungen die zeitgemäß und trotzdem historisch sicher sind. Und so stehen die Exponate im Museum mit Hilfe des Archives und Kuno Werner im nahezu perfekten Zustand da. 

Zwischen der zweiten und der dritten Veranstaltung konnte ich Kuno Werner und Iris Haker noch ein weiteres mal erleben. Nicht mehr ganz im exklusiven Rahmen wie im Museum dafür “Back on Track” auf der Porsche Rennsport Reunion 7. Kuno Werner betreute dort die Nr.1. Am Steuer des ersten Porsche 356 Nr. ´begrüßte mich Kuno Werner am Eingang der Rennstrecke. Eher ein Zufall, aber dafür ein schöner. Werner war gerade mit der Nr.1 auf dem Weg zur Presse-Probefahrt. Danach stand der Porsche Nr. 1, dem Porsche Nr. 1 Wolfgang Porsche für Demo-Runden auf der Rennstrecke zur Verfügung. 

Zurück nach Stuttgart und zur letzten der drei Veranstaltungen. In der Einladung stand „Im gemeinsamen Dialog verraten Iris Haker (Kuratorin) und Frank Jung (Leiter des Unternehmensarchivs) wie die Bereiche Kuration und Unternehmensarchiv ineinandergreifen, damit eine Ausstellung von der ersten Idee bis zum letzten Tag reibungslos funktioniert.“ Frank Jung zeigt im Archiv Artefakte die man sonst nicht alle Tage sieht. Er erklärt zusammen mit Iris Haker, wie die Zahnräder im Museum ineinandergreifen und man im Sinne eines Team-Renngetriebes das Porsche Museum auf Höchstgeschwindigkeit bringt. Dabei werden die Historischen Modelle sowie die aktuelle Modelle von Porsche zusammengebracht. Besucher des Museums und Porsche Fans aus aller Welt können ihren Besuch im Museum dann Zuhause mit Hilfe von Büchern aus der Edition Porsche Museum ihren Experten-Status im Sinne von Porsche optimieren. 

Die drei Veranstaltungen waren jede für sich einen Samstag-Abend wert. Gerne komme ich auch einmal an den anderen Wochentagen zu einem weiteren Experten Tag wieder in das Museum. Wahrscheinlich mache aber einfache einmal wieder einen eigenen Experten Tag und besuche das Museum einfach mal wiederso. Es gibt dort immer wieder etwas Neues zu entdecken und das macht das Porsche Museum auch aus. 

(Photo Credit by Lukas Winner /Rüdiger Mayer)

PRR7

Porsche Rennsport Reunion 7

Was für ein Event zum 75 Geburtstag der Marke Porsche in Kalifornien auf der Rennstrecke Laguna Seca, fast unbeschreiblich. Versuchen will ich trotzdem ein wenig. Angefangen hat alles mit der Idee von drei Porsche Verrückten die zusammen aus Europa einen Tripp zur PRR7 geplant hatten. Flug, Hotel, Mietwagen und die Akkreditierung als Pressevertreter waren zu organisieren. Das alles ist schon ein riesiger Aufwand. Doch bei dem was uns in den USA dann an Porsche alles erwartet hat, hat sich jeder Aufwand gelohnt. Angekommen am Flughafen San Francisco waren wir alle drei mit unserem Gepäck nach schon nach knapp einer halben Stunde am Busterminal. Rekord für uns drei weit gereisten und vielen Dank an die Jungs für die schnelle Abfertigung am Flughafen. 

Angekommen in Monterey, ging es auch sofort schon am Dienstag einmal auf die Rennstrecke. Zuerst aber haben wir unsere Presseausweise abgeholt. Dabei wurden wir schon vom ersten Porsche begrüsst. Also ich meine auch den ersten Porsche 001. Dieser wurde gerade zu einer Presseausfahrt gefahren und parkte dabei einmal genau vor uns. Das wiedersehen war sehr emotional, so dass K45-286 wich den Porsche Nummer 1 liebevoll nenne uns mit ein paar Gasstößen begrüßte.

An der ganzen Rennstrecke wurde noch überall an allen Enden und Ecken geschraubt und aufgebaut. Kisten standen neben schon ausgepackten Porsche 935, der ein oder andere Rennwagen suchte noch seinen Platz im Fahrerlager. 

Schon das Ausladen der Rennwagen aus den Trucks ist eine Show für sich. Dabei ist die Fotokamera schon scharf gestellt und wir machen die ersten Bilder. 

Aber auch die ersten Rennfahrer samt Mannschaft tauchen im Fahrerlager auf. Und damit kommt auch leben auf die Rennstrecke. 

Mann kann das erwachen einer Veranstaltung wie der PRR7 förmlich schmecken und riechen. Auch wenn die Rennwagen fast ausschließlich efuel getankt hatten, veränderte sich Minute um Minute die Luft, die mit jedem Motorstart immer mehr vibrierte. Diese Schwingungen sollten bis zum Ende der Veranstaltung auch nicht mehr weggehen. 

Rennwagen für Rennwagen zeigten sich immer mehr im Fahrerlager, eine einzigartige Show vor der Show. 

Donnerstag, die PRR7 beginnt, die Sonne in Kalifornien scheint und das Pressezentrum ist fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Aus aller Welt sind die Journalisten gekommen um über dieses Event zu berichten. Meine Kamera kommt schon fast an Ihre Grenzen, ich gönne ihr keine ruhige Minute. An jeder Ecke, auf jedem Platz, gibt es etwas zu fotografieren. Dabei fällt eine Gruppe von Porsche Rennwagen deutlich auf: die Gruppe C Renner 926 sind in einer unglaublichen Vielzahl vertreten. Stolz präsentiert von ihren heutigen Besitzern. Dabei kommt man als Fotograf immer wieder mit dem ein oder anderen Fahrer ins Gespräch und hat am Ende des Tages eine Vielzahl an neunen Kontakten und Freunde gefunden. 

An den weiteren Tagen wir fleissig Gas gegeben. Es geht um die Ehre und es geht darum den ein oder anderen Porsche Rennwagen, ich zähle jetzt nicht alle Typen auf die zu bestaunen waren und verweise dabei einfach auf einen Blick in das Buch von Jürgen Barth „Das große Buch der Porsche Typen“ Ausgabe 9, dort sind so gut wie alle Porsche beschrieben die auch bei der PRR7 zu sehen waren. 

Ein Porsche gehört auf die Rennstrecke. Also Back on Track und so wurden eine Vielzahl an Rennen in unterschiedlichsten Klassen ausgefahren. Dazu kommen etliche Show-Runden der Porsche Legenden die ein eigenes Zelt als Ausstellungsfläche hatten. Im Porsche Nr. 1 saß dann auch ein oder auch schon mal zwei Porsche im Auto. Was für ein Bild Wolfgang Porsche zusammen mit einer seiner Söhne Ferdinand Porsche im K45-286. Gefolgt von der lebendigen  Geschichte der Porsche Motorsportgeschichte bis hin zu Zukünftigen Rennwagen. Porsche ist wieder Back on Track bei der Porsche Rennsport Reunion 7. Schön wars und wir kommen gerne wieder. 

What an event for the 75th birthday of the Porsche brand in California at the Laguna Seca race track, almost indescribable. Nevertheless, I want to try a little. It all started with the idea of three Porsche maniacs who had planned a trip to the PRR7 together from Europe. Flight, hotel, rental car and accreditation as press representatives had to be organized. All this is already a huge effort. But with all the Porsche awaiting us in the USA, every effort was worth it. After arriving at San Francisco airport, all three of us and our luggage were at the bus terminal in just under half an hour. Record for us three far traveled and many thanks to the guys for the fast check-in at the airport. 

Arrived in Monterey, it went also immediately already on Tuesday once on the race track. But first we picked up our press passes. We were greeted by the first Porsche. I mean the first Porsche 001, which had just been driven to a press outing and parked right in front of us. The reunion was very emotional, so that K45-286 wich the Porsche number 1 affectionately call greeted us with a few gas blasts.

All around the race track, there was still a lot of screwing and building going on. Boxes stood next to already unpacked Porsche 935s, one or the other race car was still looking for its place in the paddock. 

Even unloading the race cars from the trucks is a show in itself. The camera is already in focus and we take the first pictures. 

But also the first racers and their crews appear in the paddock. And with that, life comes to the race track. 

You can literally taste and smell the awakening of an event like the PRR7. Even though the race cars were almost exclusively fueled with efuel, the air changed minute by minute, vibrating more and more with every engine start. These vibrations were not to go away until the end of the event. 

Race car after race car showed up more and more in the paddock, a unique show before the show. 

Thursday, the PRR7 begins, the sun is shining in California and the press center is almost filled to capacity. Journalists have come from all over the world to report on this event. My camera almost reaches its limits, I don’t allow it a quiet minute. At every corner, on every square, there is something to photograph. One group of Porsche race cars clearly stands out: the Group C racers 926 are represented in an unbelievable number. Proudly presented by their current owners. As a photographer, you always get to talk to one or the other driver and at the end of the day you have made a lot of new contacts and friends. 

On the following days we will be busy. It is about the honor and it is about the one or the other Porsche racing car, I do not count now all types on which were to be marveled and refer thereby simply to a look in the book of Jürgen Barth “the large book of the Porsche types” edition 9, there as good as all Porsche are described which were to be seen also with the PRR7. 

A Porsche belongs on the race track. So back on track and so there were a lot of races in different classes. In addition, there were several show laps of the Porsche legends who had their own tent as an exhibition area. In the Porsche No. 1 sat then also one or sometimes two Porsche in the car. What a picture Wolfgang Porsche together with one of his sons Ferdinand Porsche in the K45-286, followed by the living history of Porsche motorsport history and future race cars. Porsche is back on track at the Porsche Rennsport Reunion 7. It was great and we will be back again.